specials
Im Profil: Das Hilfswerk © Hilfswerk Salzburg
© Hilfswerk Salzburg

Redaktion 04.11.2016

Im Profil: Das Hilfswerk

Einer der größter Anbieter sozialer Dienstleistungen in Österreich seit fast 70 Jahren.

WIEN. Das Hilfswerk Österreich, dessen Ursprünge bis in das Jahr 1947 zurückreichen, ist österreichweit einer der größten gemeinnützigen, unabhängigen Anbieter gesundheitlicher, familiärer und sozialer Dienste und damit auch in der mobilen Pflege.

Das Hilfswerk als Dachorganisation mit Sitz in Wien steht dabei sieben Landesverbänden in den Bundesländern Wien, Niederösterreich, Oberösterreich, Kärnten, Steiermark, Burgenland und Salzburg, die als gemeinnützige Vereine oder GmbHs, zum Teil auch von lokalen Vereinen unterstützt, organisiert sind, und dem Hilfswerk Austria International vor. Unternehmensschwerpunkte, künftige Projekte und das Tagesgeschäft der Organisation werden von der Generalversammlung, dem Bundesvorstand sowie dem Präsidium beschlossen und festgelegt. Finanziell unterstützt wird das Hilfswerk bei seinen Projekten von einer Reihe von Kooperationspartnern und Sponsoren, durch Subventionen, Fundraising, Spenden und Mitgliedsbeiträge.

Pflege & Betreuung

Von den rund 9.800 Mitarbeitern der Organisation sind etwa 4.400 als diplomierte Gesundheits- und Krankenpfleger, Pfleger, Heim- und Haushaltshilfen oder im Bereich Essen auf Rädern im Gebiet der Altenpflege tätig. Weitreichende Informationen rund um das Thema Älterwerden, Altenpflege und -betreuung bietet das Hilfswerk mit ausführlichen Informationsmaterialien wie Broschüren, Beratungen für Betroffene und Angehörige sowie die Vermittlung weiterführender Kontakte. Als erster Schritt steht auf der Homepage des Hilfswerks ein „Pflegekompass” zum Download zur Verfügung, dem allgemeine einsteigende Informationen zu entnehmen sind: Wo finde ich als Betroffener/Angehöriger Erste Hilfe und Pflegeberatung?

Unterstützung & Hilfe

Was tun, wenn ein Angehöriger, Lebenspartner oder Ehegatte an Demenz leidet, einen Schlaganfall erlitten hat oder nach einem längeren Krankenhausaufenthalt wieder nach Hause kommt? Wo finde ich Hilfe? Welche Möglichkeiten gibt es – abgestimmt auf die individuelle finanzielle Situation? Wer bekommt wann und wie Pflegegeld? Welche Möglichkeiten der Vorsorge gibt es? Neben dieser beratenden Tätigkeit bietet das Hilfswerk auch konkrete Unterstützung an: Essen auf Rädern, 24-Stunden-Betreuung, Kurzzeit- und stationäre Pflege, Hospiz, aber auch Selbsthilfegruppen und Kursangebote für Angehörige. (skf)

Bewerten Sie diesen Artikel

Teilen Sie diesen Artikel

Ihr Kommentar zum Thema