SPECIALS
Kurz nach der ersten Eis-Halbzeit © stadt wien marketing/Christian Jobst

Eisige Träume Noch bis inklusive 6.3. offeriert der Wiener Eistraum seine Attraktionen täglich von 9 bis 22 Uhr.

© stadt wien marketing/Christian Jobst

Eisige Träume Noch bis inklusive 6.3. offeriert der Wiener Eistraum seine Attraktionen täglich von 9 bis 22 Uhr.

19.02.2016

Kurz nach der ersten Eis-Halbzeit

Schon rund 320.000 Gäste kamen bis dato zum 21. ­Wiener Eistraum ins Eis-Eldorado am Rathausplatz.

••• Von Paul Christian Jezek

WIEN. Auch heuer präsentiert die Bundeshauptstadt das Eisparadies als Brennpunkt, das Profi-Eisläufer sowie Anfänger, Schulklassen und Eisstockschützen gleichermaßen anzieht. Trotz ungewöhnlicher Wetterkapriolen lockte das Eisparkett bis Mitte Februar rund 320.000 Gäste zu einem Besuch.

In seiner mittlerweile 21. Saison kann der Wiener Eistraum mit vielen Neuerungen aufwarten, wie einer zusätzlichen Eisfläche von rund 1.000 m², statt sechs heuer acht Eisstockbahnen und einer vergrößerten Almhütte auf drei Ebenen zusätzlich mit einer rund 500 m² großen Aussichts-Terrasse.

Global populär

Das Wiener Wintermärchen erfreut sich enormer Beachtung – weltweit; internationale Medien berichten jährlich immer wieder darüber. Seit dem Start im Jahr 1996 konnten bis heuer knapp 9 Mio. Besucher gezählt werden – knapp 30% davon kommen aus dem nahen und fernen Ausland. Und das nicht „nur”, weil sich der Eistraum mit Stolz neben anderen prominenten Eislaufplätzen in der Welt wie New York oder Moskau als außergewöhnliches Wintersportvergnügen präsentiert, sondern gerade weil er auch mit einem innovativen Gastronomiekonzept aufwartet, das selbst internationale Feinschmecker in vollen Zügen genießen können.

In den Pagoden der Schlemmerzeile wird eine breite Palette an kulinarischen Köstlichkeiten angeboten, und auch die vegane Küche kommt nicht zu kurz. Der Besucherservice wird auch 2016 am Wiener Eistraum wieder großgeschrieben, und die Besucher können auf einen Blick erkennen, welche Speisen laktosefrei, glutenfrei, vegetarisch, vegan oder Bio sind.
Viele Fisch-Fans wird es freuen, dass der Innovationsstand von 2014 heuer wieder seinen Flammlachs über offenem Feuer aus Buchenholz am Wiener Rathausplatz schonend gart und mit Bio-Erdäpfeln anbietet. Im erweiterten Angebot finden sich neben den Klassikern Fischbrötchen und Krabbenbrötchen, auch heimische Räucherforelle im Semmerl wird serviert.
Ebenfalls werden die Gäste am Eismärchen mit „Wiener Gsottenem von Sau & Ox” gelabt – und täglich um 11:15 Uhr kommt der frisch gebackene Leberkäs aus dem Backofen … pünktlich zur Mittagspause!

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema