SPECIALS
Nicht von Pappe
09.10.2015

Nicht von Pappe

Hersteller von Papier- und Kartonprodukten erweitern ihr Ausbildungsprogramm um ein FH-Studium.

WIEN. Diesen Herbst startete das international ausgerichtete Studium Verpackungstechnologie. Es wurde gemeinsam von der Verpackungsindus­trie entwickelt und gibt einen Überblick über die wichtigsten Packmittel von Papier und Karton bis Metall und Glas – von der Entwicklung über die Herstellung bis zum Marketing und Qualitätsmanagement.

Damit wird erstmals in Österreich umfassendes Wissen zum Thema Verpackung auf akademischem Niveau vermittelt.

Großes Interesse

„38 Teilnehmer haben mit dem dreijährigen berufsbegleitenden Bachelorstudium gestartet. Es wartet viel Arbeit auf die zukünftigen Absolventen”, sagt Manfred Tacker, Professor an der FH Campus Wien. Mit der Seminarreihe „Packaging Professional” bietet die Vereinigung Propak zusätzlich berufsbegleitende Weiterbildung speziell für Führungskräfte.

„Top ausgebildete Mitarbeiter zu finden, ist oft schwieriger als der Zugang zu Kapital”, weiß Martin Widermann, Geschäftsführer der Propak.

Interessante Karrierechancen

Daher wurde auch die Informationsoffensive „Packen wir’s!” gestartet, um die besten Talente für die Branche zu gewinnen.

„Wir haben eine eigene Ausbildungs-App zu allen Lehrberufen und Ausbildungsbetrieben erstellt”, so Walter Monsberger, MAS, Geschäftsführer des Bildungsforums Propak.
Ebenso breit wie das Spektrum der Produkte, die aus Papier und Karton hergestellt werden, sind auch die Berufsmöglichkeiten in der Branche. Insgesamt 23 Lehrberufe werden angeboten, von fachspezifischen wie Verpackungs- oder Drucktechnik bis hin zu technischen und kaufmännischen.
Besonders stolz ist man dieser Tage über den internationalen Erfolg eines Lehrlings aus einem Propak-Mitgliedsunternehmen: Der 22-jährige Drucktechniker Niklas Rusch aus Dornbirn wurde bei den World Skills-Berufsweltmeisterschaften in Brasilien mit dem „Medaillon for Excellence” ausgezeichnet. (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema