SPECIALS
Nummer eins ob der Enns © Tips

Josef Gruber Tips ist weiterhin das meistgelesene Medium in Oberösterreich.

© Tips

Josef Gruber Tips ist weiterhin das meistgelesene Medium in Oberösterreich.

Michael Fiala 08.04.2016

Nummer eins ob der Enns

Tips behauptet die Nummer-eins-Position in Oberösterreich; auch die Oberösterreichische Bezirksrundschau legte zu.

••• Von Michael Fiala

LINZ. „30 Jahre Tips – 30 Jahre total regional – 10 Jahre die Nummer 1 in Oberösterreich”, titelt Tips in der Aussendung zu den aktuellen MA-Zahlen 2015, denn mit einer Reichweite von 65,5% in Oberösterreich kann das Medium die Stellung als meistgelesene Zeitung in Oberösterreich weiter behaupten. Zudem knackten die Oberösterreicher die „Millionen-Marke” mit 1.074.000 Lesern in Oberösterreich und Niederösterreich.

Tips-Geschäftsführer und Chefredakteur Josef Gruber: „Unsere Leser schätzen qualitativ hochwertigen Journalismus direkt aus der Region. Wir nehmen unser Leitmotto ‚total regional' sehr ernst und stehen daher auch bei unseren Lesern ganz klar für Informationen aus der Region für die Region.” Tips gilt sowohl bei den Männern mit 59,9% als auch bei den Frauen mit 71,1% als die meistgelesene Zeitung Oberösterreichs. In der werberelevanten Zielgruppe der 14–49-jährigen konnte das Medium mit einer Reichweite von 57,6 % die Spitzenposition – quer durch alle Haushaltseinkommen – behaupten.

Steigerung in NÖ

Tips konnte zudem auch in Niederösterreich mit einer Reichweite von 19,9% eine signifikante Steigerung im Vergleich zur MA 2014 erzielen. „Mit einem Verteilungsgebiet von ca. 42% aller Haushalte in NÖ ist die Reichweite von 19,9 % eine sehr beachtliche, da dieser Wert über ganz Niederösterreich erhoben wurde”, heißt es in der Tips-Aussendung.

„Wenn ich auf meine bald 14 Jahre als Geschäftsführer von Tips zurück blicke erfüllt mich der große Erfolg unseres Teams mit Stolz. Wir konnten uns 20 Jahre nach der ersten Erscheinung und bereits 4 Jahre nach der Konzeptumstellung als Spitzenreiter in Oberösterreich etablieren und diese Position besetzen wir nun schon seit 10 Jahren”, freut sich Gruber.

Leserzuwachs

Auch der Oberösterreichischen BezirksRundschau bescheinigt die MA 2015 erneut gute Werte: 698.000 Oberösterreicher greifen zur BezirksRundschau. Damit kommt die Wochenzeitung auf eine Reichweite von 57,5 Prozent in Oberösterreich, was im Vergleich zur Media Analyse 2014 immerhin einen Leserzuwachs von 18.000 Lesern bedeutet (Änderungen innerhalb der Schwankungsbreite).

Für den Vorsitzenden der Geschäftsführung der BezirksRundschau Gerhard Fontan ist das Ergebnis ein Indikator dafür, dass die Richtung in die Zukunft stimmt: „Wir freuen uns über die aktuellen Zahlen und sehen weiterhin großes Zukunftspotenzial für die Rundschau, sowohl bei den regionalen Print- als auch bei unseren Onlineaktivitäten”, so Fontan, der mit der Rundschau 2016 auch redaktionell verstärkt regionale Zukunftsfragen in Angriff nehmen wird.
Seit Februar 2016 hat die BezirksRundschau ihre Ausgaben StadtRundschau Linz und StadtRundschau Urfahr um insgesamt rd. 30.0000 Stück erhöht (insgesamt 575.130 Exemplare in Oberösterreich). „Im städtischen Bereich haben wir letzte Zustelllücken geschlossen und die Zustellung auf Firmenadressen erweitert, wovon wir uns eine weitere Stärkung bei der urbanen Leserschaft erwarten”, erklärt Fontan.

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema