SPECIALS
Premieren vor dem Fernsehstart © Flimmit

Die Hitler-Doku „mein Kampf”: eines der Herbsthighlights des Flimmit-Portals.

© Flimmit

Die Hitler-Doku „mein Kampf”: eines der Herbsthighlights des Flimmit-Portals.

18.12.2015

Premieren vor dem Fernsehstart

Seit dem Vorjahr ist der ORF an der Streaming-Plattform Flimmit beteiligt. Sie bietet eine Reihe von Spielfilm-­Premieren vor der regulären TV-Ausstrahlung an.

••• Von Christoph Fellmer

WIEN. Die österreichische Video-Streaming-Plattform Flimmit baut ihr Programm aus. Nach den vielbeachteten Erfolgen von „The Team” und „Vorstadtweiber”, die vor ihrer Fernsehausstrahlung in der ARD und im ORF bei Flimmit ihre Premiere hatten, folgen nun drei Episoden der zweiten Staffel der mehrfach ausgezeichneten österreichischen Serie „Landkrimi”.

Flimmit ist die erste heimische Online-Videothek mit über 5.000 Film- und TV-Highlights aus Österreich und Europa. Neben den Möglichkeiten, Filme und Serien sowohl zu streamen als auch zu downloaden, gibt es auch ein Flimmit-Abo (Standard-Abo, 3-Monats-Abo, Jahres-Abo). Flimmit ist mittels iOS und Android App am Smartphone und Tablet, online über PC, Laptop und Mac als auch am Fernseher via Smart TV, Google Chromecast, Apple AirPlay oder über HbbTV via Terrestrik, Satellit und Kabel erreichbar. 2014 hat sich der ORF über seine Tochtergesellschaften ORF-Enterprise und ORS comm an Flimmit mit 25,1% beteiligt.

Auch im Abo

„Nach der erfolgreichen Video-on-Demand-Premiere von ‚Altes Geld’ ist die Vorab-Veröffentlichung der neuen Landkrimis der nächste Leuchtturm im bestehenden Flimmit-Portfolio mit über 5.000 Titeln”, sagt Flimmit-Geschäftsführer Uli Müller-Uri. „Durch die Kombination von linearem Fernsehen im ORF und der Video-on-Demand-Ausstrahlung auf Flimmit erreichen österreichische Produktionen noch mehr Seherinnen und Seher.”

Die neuen Landkrimi-Folgen sind „Der Tote am Teich” (Oberösterreich) von Nikolaus Leytner mit Josef Hader und Maria Hofstätter in den Hauptrollen, „Kreuz des Südens” (Burgenland) mit Andreas Lust und Franziska Weisz unter der Regie von Barbara Eder, die auch das Drehbuch geschrieben hat, sowie „Wenn du wüsstest, wie schön es hier ist” (Kärnten) mit Gerhard Liebmann und Simon Hatzl unter der Regie von Andreas Prochaska. Darüber hinaus sind die drei bisherigen Landkrimis aus Niederösterreich, Vorarlberg und der Steiermark auch im Abo verfügbar.

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema