SPECIALS
Reiche Ernte einfahren © Infoscreen/Wakolbinger

Hoch erfreutFranz Solta, GF Infoscreen: „Wir haben in den letzten Jahren kräftig in unser Netzwerk investiert – nicht nur in die redaktionelle Qualität des Programms, sondern auch in den technischen Ausbau.”

© Infoscreen/Wakolbinger

Hoch erfreutFranz Solta, GF Infoscreen: „Wir haben in den letzten Jahren kräftig in unser Netzwerk investiert – nicht nur in die redaktionelle Qualität des Programms, sondern auch in den technischen Ausbau.”

Redaktion 08.04.2016

Reiche Ernte einfahren

Der „Fahrgast TV-Sender” legt in U-Bahn und Tram/Bus weiter zu. Zuwächse sind Lohn einer langjährigen Investitionsstrategie.

WIEN. „Wir ernten, was wir in der letzten Jahren gesät haben!” So fasst Infoscreen-Geschäftsführer Franz Solta die Reichweitenzuwächse in der aktuellen Media-Analyse zusammen. 1.559.000 Zuseher informieren und unterhalten sich in Wien, Graz, Linz, Innsbruck und Klagenfurt wöchentlich mit dem Fahrgast TV-Sender. Das ergibt eine nationale Wochenreichweite von 21,4% – und damit einen neuen Höchststand. Gewachsen ist ­Infoscreen sowohl in der U-Bahn, als auch in Bus & Straßenbahn. In der U-Bahn legt Infoscreen gegenüber der MA 2014 um 1,5 Prozentpunkte zu und erreicht eine ­Wochenreichweite von 14,5%. Noch deutlicher ist der Zuwachs bei Bus und Tram. Hier gibt es ein Plus von 14,7% und damit eine Steigerung um 2,1 Prozuentpunkte.

„Wir haben in den letzten Jahren kräftig in unser Netzwerk investiert – und zwar nicht nur in die redaktionelle Qualität des Programms, sondern auch in den technischen Ausbau”, nennt Solta die Gründe für den Reichweitenzuwachs von Infoscreen. Tatsächlich hat der Fahrgastsender den Netzausbau in allen Städten forciert. In Klagenfurt ist seit wenigen Wochen der Vollausbau aller öffentlichen Verkehrsmittel abgeschlossen. In Linz sind bereits 90% aller Fahrzeuge ausgebaut und auch in den Städten Graz, Innsbruck und Wien soll der Vollausbau aller Busse und Straßenbahnen mittelfristig realisiert werden.

60,3% in Wien

Allein im Jahr 2015 wurden in 75 Bussen der Wiener Linien zusätzliche 150 Infoscreen installiert. „Diese Investition hat enorme Sprungkraft für die MA gebracht”, freut sich Franz Solta über einen neuen Reichweitenrekord in Wien. Die Kombination aus U-Bahn, Bus und Straßenbahn schafft eine Wochenreichweite von 60,3%. Während die U-Bahn eine Reichweite von 55,1% erzielt, werden für Tram/Bus 37,9% ausgewiesen. Das entspricht Steigerungen gegenüber 2014 von sechs bzw. 7,7 Prozentpunkten.
Solta kündigt dabei eine Fortsetzung des Wachstumskurses an: „In Wien werden wir im Jahr 2016 rund 300 weitere Infoscreen in Wiener Linien-Bussen installieren. (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema