TECHNOLOGY
Die visuelle Analyse als Triebfeder für den Erfolg © Chris Haderer
© Chris Haderer

CHRIS HADERER 29.05.2015

Die visuelle Analyse als Triebfeder für den Erfolg

Datengetriebene Entscheidungshilfe Im Rahmen seiner „Visualize Your World”-Roadshow hat der Business Intelligence-Lösungsanbieter Qlik die nächste Evolutionsstufe seiner Softwareprodukte zur Datenanalyse vorgestellt.

Mainz. Vergangene Woche fiel in Mainz der Startschuss für die „Visualize Your World”-Roadshow des BI-Anbieters Qlik, die das Prinzip des „Visual Analytics” Interessenten in Amerika, APAC und EMEA ans Herz legen soll. Weltweit rechnet das Unternehmen mit mehr als 15.000 Teilnehmern. „Wir möchten die Vision der Analytics allen Anwendern näherbringen – sei es eine persönliche Visualisierung aus Excel-Daten, eine entscheidungsrelevante Analyseapplikation für die Zusammenarbeit von Gruppen oder ein Enterprise-Deployment mit den entsprechend komplexen Anforderungen”, sagt Rick Jackson, Chief Marketing Officer Qlik. „All diese Szenarien bieten den Anwendern die Möglichkeit, auf ihre Daten besser zugreifen zu können, diese zu untersuchen, zu präsentieren und gewinnbringend zu nutzen.”

Qlik erlaubt mit seinen Paketen die umfassende Visualisierung von Daten – auf einer Ebene, die es auch Anwendern ermöglicht, selbst Reports zu erstellen, ohne die IT-Abteilung bemühen zu müssen. Mit seinen Produkten konnte das ursprünglich in Schweden gegründete und jetzt in den USA beheimatete Unternehmen im Jahr 2014 einen Gesamtumsatz von 556,8 Mio. USD einfachen (ca. 505,9 Mio. €), was einem 18%igen Wachstum im Vergleich zum Jahr 2013 entspricht.

Ausgereifte Produkte

Zu den vorgestellten Produkten gehören die jüngsten Entwicklungen von Qlik, wie etwa Qlik Sense Enterprise 2.0, die neueste Version von Qliks Self-Service-Visualisierungsplattform, „Qlik Sense Cloud” zum kostenfreien Teilen von Applikationen, sowie „Qlik DataMarket” für Data-as-a-Service über die Cloud. Im Rahmen der Konferenz wurde weiters die Qlik Analytics-Plattform im Detail vorgestellt, die für Developer entwickelt wurde, um datengetriebene Applikationen zu erstellen.
Weitere Neuankündigung: im Herbst wird das Unternehmen die Version 12 seiner Vorzeigesoftware QlikView veröffentlichen. „Der eigentliche Fokus von QlikView 12 liegt in der Integration in die Qlik Analytics-Plattform”, sagt Wolfgang Kobek, Managing Director für Deutschland, Österreich und die Schweiz. „Heute haben wir zwei von einander losgelöste BI-Produkte: QlikSense für die Visualisierung und QlikView für Guided Analytics. QlikSense ist schon auf der Analytics-Plattform, QlikView kommt nun hinzu.” Darüber hinaus gäbe es auch einige neue Funktionen – allerdings „ist QulickView schon seit 15 Jahren am Markt und damit ein ausgereiftes Produkt; deshalb liegt der Schwerpunkt auch auf der Integration in die Analytics-Plattform.”
Als Ergebnis der vor Kurzem erfolgten Akquisition von DataMarket bietet das Unternehmen neu auch den Qlik DataMarket, ein Data-as-a-Service-Angebot über die Qlik Cloud. Mit Qlik DataMarket können Anwender direkt in Qlik Sense auf eine umfassende Bibliothek externer Daten zugreifen. Diese ermöglicht es, interne Daten zu erweitern oder Querverweise zu setzen, Daten in einen Zusammenhang zu bringen und somit tiefere Einblicke zu erhalten. „Kein anderer Anbieter im Business-Intelligence-Markt liefert diese Art von Datenbibliotheken, die sowohl die kostenlosen als auch kostenpflichtigen Datenquellen umfasst und diese über cloudbasierte Datendienste verfügbar macht”, reflektiert Kobek über den Dienst, der Informationen aus über 200 Datenquellen, mehr als 100.000 Datensätze und etwa fünf Mrd. Fact Values beinhaltet. Darüber hinaus hat Qlik auch seine Qlik Cloud-Angebote ausgebaut: Qlik Sense Cloud ermöglicht das Teilen von Applikationen mit bis zu fünf Personen. Die Kollaboration wird verbessert, indem interaktive Diagramme über Qlik Sense Charts öffentlich geteilt werden können. Insgesamt bietet das Unternehmen damit breit gefächterte Lösungen zur einfachen Datenvisualisierung.

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema