TECHNOLOGY
Smart Metering kommt © Atos

Smart Metering: Bernd Liebscher (Telekom Austria Group M2M), Wolfgang Domann (Atos), Frank Gutzeit (Diehl Metering; v.l.n.r.).

© Atos

Smart Metering: Bernd Liebscher (Telekom Austria Group M2M), Wolfgang Domann (Atos), Frank Gutzeit (Diehl Metering; v.l.n.r.).

11.12.2015

Smart Metering kommt

Bis zum Jahr 2019 müssen etwa 95% aller österreichischen Haushalte mit „intelligenten” Stromzählern ausgestattet sein. Die Hersteller bereiten den Rollout vor.

••• Von Christoph Fellmer

WIEN. Die Stromzähler in Österreich werden „intelligent”. Nach vielen, teils über Jahre geführten Diskussionen, bereiten sich die großen Strombetreiber in Österreich auf die verpflichtende Einführung der sogenannten Smart Meter vor. Laut der Intelligenten Messgeräte-Einführungsverordnung (IME-VO) müssen bis 2019 rund 95% aller Haushalte in Österreich mit der neuen Technologie ausgestattet sein. Atos, Telekom Austria Group M2M und Diehl Metering werden daher in Zukunft gemeinsame Wege gehen und ihre Kräfte in einem Gesamtpaket bündeln.

Drei Projektpartner

„Großprojekte in Frankreich, Italien und zuletzt in Serbien belegen unser umfangreiches Wissen im Smart-Metering-Bereich. So konnten wir die letzten Jahre laufend Know-how als Systemintegrator aufbauen und nicht zuletzt mit unserer Consultingunterstützung für die Salzburg AG sind wir perfekt gerüstet, um die regulatorischen Anforderungen in Österreich umzusetzen”, sagt Wolfgang Domann, Head of Sales for Consulting and Systems Integration bei Atos CEE.

Das Kerngeschäft von Atos liegt dabei in der Systemintegration: „Als einziger Dienstleister decken wir alle Anforderungen über die gesamte Prozesskette ab – von der Kommunikation der Zähler im Feld über den Aufbau eines zentralen Informationssystems sowie den Betrieb der technischen Infrastruktur bis hin zur Integration von SAP und Verrechnungssystemen.” Mit an Bord sind außerdem die Telekom Austria Group M2M sowie Diehl Metering.
„Einer der wesentlichen Wachstumstreiber in diesem Bereich ist Smart Metering, das für Telekom Austria Group M2M eine Kernkompetenz darstellt, bei der wir all unsere Stärken ausspielen können”, sagt Bernd Liebscher, Geschäftsführer Telekom Austria Group M2M GmbH. Das Unternehmen verfügt über langjährige Erfahrung in den Bereichen Netzplanung und -infrastruktur, M2M-Datenkommunikations-Serviceleistungen sowie Rollout, Installation, Betrieb, Wartung und Service von Smart Meter. Zudem ergänzt die Telekom Austria Group M2M die Zusammenarbeit um eine weitere Komponente: den speziell an die österreichischen Marktbedürfnisse angepassten „Österreichzähler”. Dieser nutzt primär das landesweit verfügbare Mobilfunknetz von A1 als drahtlose Kommunikationstechnologie.

Neueste Security-Technologie

Als dritter Partner im Bunde fungiert künftig Diehl Metering. Ausschlaggebend für die Zusammenarbeit war die innovative Funktechnologie des Metering-Spezialisten, die eine Alternative zu drahtgebundenen Systemen darstellt. „Unsere Messsysteme verfügen über die neuesten Security-Technologien und entsprechen europäischen Standards in puncto Datenverschlüsselungen. Dank der Erfahrung von Atos in diesem Bereich wird dieser Sicherheitslevel nochmals gehoben”, sagt Frank Gutzeit, Bereichsvorstand Diehl Metering.

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema